Philosophie

Seit mehr als 25 Jahren versorgen wir unsere Kunden zuverlässig und rund um die Uhr mit Strom und Wärme. Dabei sind wir uns der Verantwortung für die Region, die Umwelt und der hier lebenden Menschen bewusst. Wir haben den Anspruch, unseren Energiegewinnung stehts so effektiv, ressourcenschonend und so umweltgerecht wie möglich zu gestalten. Dabei arbeiten wir ständig an einer Verbesserung. Die Zertifikate für unseren Arbeits- und Gesundheitsschutz sowie unsere Energie- und Umweltschutzmanagementsysteme bestätigen das auch eindrucksvoll.


Umwelt

Das Kraftwerk Schkopau setzt konsequent auf Technologien, die helfen, die Umwelt wirksam zu entlasten. Warum? Überall dort, wo für die Energiegewinnung Primärenergieträger wie Kohle zum Einsatz kommen, entstehen Substanzen, die in hoher Konzentration als Luftschadstoffe gelten. Dazu gehören in erster Linie Stickoxide, Schwefeldioxid und Staub. Um diese auf einem möglichst geringen Niveau zu halten, setzt das Kraftwerk Schkopau konsequent auf Technologien, die helfen, die Umwelt zu schützen.

Saale Energie GmbH - Kraftwerk Schkopau vom See

Raus darf nur, was rein ist

Obwohl die Maßnahmen zur Rauchgasreinigung mit hohen Investitionen verbunden sind, ist das Kraftwerk Schkopau ein vorbildliches Beispie dafür, wie Umweltschutz und Energiegewinnung in Einklang gebracht werden können. Die umfangreichen Anlagen zur Rauchgasreinigung entsprechen dem neuesten Stand der Technik und werden ständig erweitert. Insgesamt lagen die Investitionen für den Umweltschutz bei etwa 30 Prozent der Baukosten eines Kraftwerksblockes. Hinzu kommen die laufenden Kosten für den Betrieb und die Instandhaltung der Anlagen. Mittlerweile wurden die Anlagen mehrfach ertüchtigt und erweitert. Letzte Investition war unsere Aktivkohledosierungsanlage zur Absenkung der rauchgasseitigen Hg-Emissionen. Hier waren wir auch in Forschung und Entwicklung neuer Verfahren aktiv.

Arbeitssicherheit

Arbeitssicherheit und Qualität sind die entscheidenden Erfolgsfaktoren und oberstes Gebot im Kraftwerk Schkopau. Deswegen ist der Bereich Arbeitssicherheit direkt bei der Kraftwerksleitung angesiedelt.

Für die Kraftwerksleitung hat das Thema einen sehr hohen Stellenwert: „Nicht umsonst ist die Arbeitssicherheit der erste Punkt bei jeder Morgenbesprechung“ erklärt Kraftwerksleiter Arne Köhler. „Mittlerweile ist Arbeitssicherheit für Führungskräfte und Mannschaft eine echte Herzensangelegenheit, für die allerdings gilt: Wir wollen es immer noch besser machen!“

Durch die Einführung eines Arbeitssicherheits-Management-Systems (AMS) haben wir ein Werkzeug etabliert, um Sicherheit und Gesundheitsschutz gezielt zu planen und innerbetriebliche Maßnahmen abzuleiten. Die Erfahrungen haben gezeigt, dass Unfälle mit starren Präventionsmaßnahmen nicht vermieden werden können. Nur die stetige Kontrolle und Weiterentwicklung von Maßnahmen schaffen hier Abhilfe: „Besonders wichtig sind uns alle Meldungen, die unsere Mitarbeiter und die Mitarbeiter unserer Partnerfirmen weiterleiten. Das hilft uns, Unfälle zu vermeiden, bevor sie auftreten und uns im Arbeitsschutz stetig zu verbessern.“

Schon am Werkstor steht unübersehbar unser Grundsatz: „Gemeinsam sicher arbeiten! Wir tun alles dafür, dass wir das Kraftwerk so gesund wieder verlassen, wie wir es betreten haben.“

Arbeitssicherheit Kraftwerk Schkopau